DER MYTHOS:

Für die Herstellung von Papier müssen Wälder zerstört werden

DER FAKT:

Paper Production Supports Sustainable Forest Management

Two Sides Football Pitch Artwork

Die Fakten:

· Die Papierindustrie trägt zu nachhaltiger Forstwirtschaft bei.
· Die Papierindustrie ist nicht für die Abholzung von Regenwäldern verantwortlich.

'90% der Abholzung des Regenwaldes ist direkt auf ineffiziente Landwirtscahft zurückzuführen.'
Quelle: World Rainforest Movement, FAO (Food and Agricultural Organisation) der Vereinten Nationen

'Die Papierindustrie ist ein vergleichsweise kleiner Verbraucher von Holz. 53% des Holzes weltweit wird für die Energieproduktion verwendet, 28% für Sägemühlen und nur rund 11% entfallen direkt auf die Papierindustrie.'
Quelle: Statistik der FAO (Food and Agriculture Organisation) 2007

Wie Statistiken der Vereinten Nationen (FAO, Food and Agricultural Organisation) zeigen, werden nur rund 11 % des weltweit geschlagenen Holzes für die Papierproduktion verwendet *.

'Die wichtigste direkte Ursuche für die Abholzung von Regenwäldern ist die Umwandlung in bebaubares Land, vor allem für die Subsistenzwirtschaft.'
Quelle: replantingtherainforests.org, April 2009

Für die Papierproduktion werden vor allem Zweige verwendet, die im Interesse der Gesundheit der Bäume ausgeschnitten werden sowie die sich schwächer entwickelnden Bäume, die bei der Durchforstung aussortiert werden. Es handelt sich also bei den Rohstoffen für die Papiererzeugung um sogenanntes „Schwachholz“ aus nachhaltiger Waldpflege. Auch Reste aus der Sägeindustrie wie zum Beispiel Hackschnitzel dienen als Rohmaterial für die Papiererzeugung.

' 94% des Papiers, das wir verwenden, wird in Europa produziert.'
Quelle: Statistik der CEPI 2007

'In Europa wachsen die Wälder und bedecken nun 44% der Landfläche. 98% aller europäischen Wälder werden bewirtschaftet.'
Quelle: MCPFE, Europe's Forests 2007


* Welternährungsorganisation FAO, 2007
** Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, 2005
*** Waldbericht der Welternährungsorganisation FAO, 2005